Jugendsport - Förderanträge

Anträge zur Förderung durch den ADAC Mittelrhein e.V. für das Folgejahr müssen bis spätestens 29. Dezember des laufenden Jahres der Sportabteilung zur Prüfung vorliegen. Das komplette Konzept muss bis spätestens 01. Februar des Folgejahres nachgereicht werden. Später eingereichte Förderanträge können aufgrund der Budgetplanung keine Berücksichtigung finden.

 

Die Anträge sollten folgende Informationen beinhalten:

- Persönliches Bewerbungsschreiben des Fahrers

- Motorsportlicher Werdegang

- Erfolge

- Fotos von Fahrzeug und Fahrer

 

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch unsere Förderungsrichtlinien, aus denen ersichtlich wird, unter welchen Voraussetzungen eine Förderung in Frage kommen könnte.

Förderungsrichtlinien
Förderungsrichtlinien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 52.1 KB

 

Silas Hofmann gewinnt die Division 6 bei der Rallye Erzgebirge

Am 28. und 29.09.2018 stand der 7. von 8 Läufen zur ADAC Rallye Masters / Deutschen Rallye Meisterschaft an. Diesmal ging es zur Rallye Erzgebirge rund um Stollberg. Da Silas Stammbeifahrer Benny Preißmann verhindert war, musste Silas im Vorfeld einen adäquaten Ersatz finden. Mit Daniel Kühn (29, Pfaffenhofen) konnte er einen routinierten Beifahrer gewinnen. Schon in zahlreichen im Vorfeld veröffentlichten Presseberichten waren fahrerisch extrem anspruchsvolle Wertungsprüfungen unterschiedlichsten Charakters angekündigt. Um Bestzeiten gekämpft wurde unter anderem auf breiten schnellen Asphaltstraßen, extrem groben Schotterstücken und den berühmt-berüchtigten Beton-Plattenwegen.

 


Bereits freitags ging es bei einsetzender Dunkelheit auf die Wertungsprüfungen 1 bis 3. Die Division 6 war mit einem Teilnehmerfeld aus 14 Teams stark besetzt, sodass ein spannender Wettbewerb zu erwarten war.

Auf der 1. Wertungsprüfung galt es, sich zunächst als Team aufeinander einzustellen. Schnell zeigte sich, dass Silas und Daniel gut harmonierten. Mit der 3. besten Zeit in der Division konnte man sich gleich im Vorderfeld platzieren. In Führung lag Team Ritschel/Kasper vor Team Drüge/Stengl, die derzeit führenden Teams in der Gesamtwertung aller Teilnehmer aus allen Divisionen der ADAC Rallye Masters). Ein Dreikampf schien sich anzukündigen.

Auf WP2 (Stadtrundkurs) ging es vor großer Zuschauerkulisse 5,6 Kilometer durch das nächtliche Stollberg. Auch auf dieser Prüfung erreichte Silas mit geringem Rückstand auf Ritschel und Drüge den 3. Platz. Zu WP3 ging es spät in der Nacht nochmals über die Strecke der 1. Wertungsprüfung. Silas und Daniel steigerten sich nochmal, sodass man auf dieser Prüfung auf Platz 2 vorfahren und sich zwischen Ritschel und Drüge vorschieben konnte.

Silas im nächtlichen Freitagsservice: "Daniel und ich haben sehr schnell zusammen gefunden. Der Dreikampf mit den zwei sehr erfahrenen Teams macht unglaublich viel Spaß und ich hoffe, dass wir uns morgen weiterhin dort vorne etablieren können."

 

 

 

Am Samstag ging es dann in aller Frühe auf die 13,5 km lange 4. Wertungsprüfung. Silas konnte mit grade einmal 2,9 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit die zweit schnellste Zeit setzen. Auf der 5. Wertungsprüfung ging es dann turbulent zu. Dem führenden Team (Ritschel/Kasper) unterlief ein folgenschwerer Fahrfehler, der zum Ausfall führte. Gleichzeitig konnte das Team Drüge/Stengl eine super Bestzeit vorlegen. Somit wurden die Karten wieder neu gemischt. Silas blieb mit der 2. besten Laufzeit weiterhin auf Platz 2 der Divisionswertung, allerdings nun hinter Team Drüge/Stengl.

Ab Wertungsprüfung 6 war der Zweikampf um Sekunden und Zehntelsekunden voll entbrannt. Silas kam immer besser mit den Bedingungen zurecht. Gleichzeitig sorgte die Charakteristik der Strecken dafür, dass er mit seinem leitungsmäßig unterlegenen Citroen DS3 R1 dennoch top mithalten konnte. Silas couragierte Fahrt wurde mit der Divisionsbestzeit belohnt. Somit konnte man den Rückstand zum Führenden wieder verkürzen. Silas war nun hoch motiviert, seine Chance auf den Sieg zu ergreifen.

 

 

 

Auf Wertungsprüfung 7 setzten sich Drüge/Stengl wieder um 0,9 Sekunden (bei einer WP Länge von 14,9 Kilometern) ab. WP8 konnte Silas wieder mit 5,9 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden und somit in der Gesamtwertung bis auf 0,8 Sekunden an das führende Team heranrücken. Auf WP 9 konterte Drüge wiederum und setzte die Bestzeit um 1,1 Sekunden.

Silas blieben noch 2 Wertungsprüfungen, um Drüge abzufangen. Gleichzeitig bestand natürlich die Gefahr, bei derart hohem Tempo einen Fehler zu machen und einen Ausfall zu riskieren.

Zum Show-down bei einbrechender Dunkelheit ging es auf die gefürchteten Beton-Plattenwege. Silas und Daniel konnten hier eine herausragende Bestzeit vorlegen und die Divisionsführung mit 5,7 Sekunden Vorsprung übernehmen!

Nun galt es, sich auf der letzten Wertungsprüfung keine Blöße mehr zu geben. Dies gelang bestens. Auf der 11. und letzten Wertungsprüfung zeigte sich, dass unser Team mit dem großen Druck bestens klar kam und an diesem Tag einfach nicht zu stoppen war.

Mit nochmals 12 Sekunden Vorsprung konnte Silas den Sieg in überzeugender Manier einfahren.

 

 

 

 

 

Glückwunsch an das gesamte Team zu dem grandiosen Erfolg!